Statuten der Juma-Kongri Waltenschwil

An der Generalversammlung der JUMA und KONGRI vom 6. März 1987 wurde ein Antrag angenommen, die Zusammenlegung der Kath. Jungmannschaft und der Marian. Kongregation zu einem neuen Verein mit neuen Statuten sei zu prüfen. Eine Kommission, bestehend aus Mitgliedern beider Vereine, machte sich darauf an die Ausarbeitung eines Entwurfs.

An der ausserordentlichen GV vom 17. November 1989 lösten sich die genannten Vereine mit zwei Drittel Mehrheit auf. Unter dem Vorsitz des Tagespräsidenten Thomas Burkard wurden die Statuten des neuzugründenden Vereins beraten und einzeln genehmigt. Unter dem Namen JUMA-KONGRI besteht ab 12. Januar 1990 ein neuer Verein.

I. NAME, SITZ UND ZWECK DES VEREINS
II. MITGLIEDSCHAFT
III. FINANZIELLES
IV. ORGANISATION
V. SCHLUSSBESTIMMUNGEN


I. NAME, SITZ UND ZWECK DES VEREINS

Art. 1a
Die Jugendlichen ab 16 Jahren der Gemeinde Waltenschwil und Umgebung schliessen sich zum Jugendverein JUMA-KONGRI Waltenschwil, mit Sitz in Waltenschwil zusammen.

Art. 1b
Die Kinder ab 7 Jahren der Gemeinde Waltenschwil und Umgebung schliessen sich zur Kindergruppe WaKi (Waltenschwiler Kinder), eine Untergruppe der JUMA-KONGRI, mit Sitz in Waltenschwil zusammen.

Art. 2
Es ist das ausdrückliche Ziel dieses Vereins und dessen Untergruppe, möglichst viele Jugendliche und Kinder von Waltenschwil und Umgebung zusammenzuführen, mit dem Zweck, die Dorfgemeinschaft zu stärken, das Bewusstsein der Zusammengehörigkeit zu fördern, die Kameradschaft zu pflegen, kirchliche und kulturelle Traditionen zu wahren und sich mit christlichem Gedankengut auseinander zu setzen.

Art. 3a
Der Verein sucht sein Ziel zu erreichen durch:

  • Die Förderung eines frohen und kameradschaftlichen Zusammenseins
  • Die Pflege der Zusammenarbeit mit den anderen Dorfvereinen
  • Die Teilnahme an Gesprächen über aktuelle Themen (Politik, Religion, Sport, Wirtschaft usw.)
  • Die Erfüllung von kirchlichen Aufgaben (namentlich: Palmsonntag, Chlausaktion)
  • Die Teilnahme und Mithilfe bei Vereinsveranstaltungen
  • Rücksichtnahme auf kirchliche Anlässe

Art. 3b
Die Untergruppe versucht ihr Ziel zu erreichen durch:

  • Die Förderung eines frohen und kameradschaftlichen Zusammenseins
  • Anlässe anderer Dorfvereine, die in ihrem Interesse sind, zu besuchen

II. MITGLIEDSCHAFT

Art. 4a
Der Verein besteht aus:

  • Aktivmitgliedern
  • Ehrenmitgliedern
  • Passivmitgliedern

Art. 4b

Die Untergruppe besteht aus:

  • Aktivmitgliedern

Art. 5a
Als Aktivmitglied kann jede natürliche Person, welche im Abschlussjahr der offiziellen Schulzeit oder mindestens 16 Jahre alt ist, aufgenommen werden. Über die Aufnahme entscheidet die Generalversammlung auf Antrag des Vorstands.

Art. 5b
Jedes Schulpflichtige Kind kann Aktivmitglied der Untergruppe werden.

Art. 6a
Alle Mitglieder, welche das 35. Altersjahr erreicht haben, verlieren automatisch ihre Zugehörigkeit als Aktivmitglied. Sie werden Passivmitglieder ohne Stimmrecht. Sie haben die Wahl, freiwillig auf Ende des Vereinsjahres aus dem Verein auszutreten.

Art. 6b
Maximales Alter für das WaKi ist 16. Nachher besteht die Möglichkeit der JUMA-KONGRI beizutreten.

Art. 7
Mitglieder, die sich für den Verein besonders verdient gemacht haben, können vom Vorstand zuhanden der Generalversammlung als Ehrenmitglieder vorgeschlagen werden. Es entscheidet die 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder über die Ernennung zum Ehrenmitglied.

Die Ehrenmitglieder haben die gleichen Rechte wie die Aktivmitglieder, sind jedoch von der Bezahlung eines Jahresbeitrages entbunden.

Art. 8
Der Austritt kann jederzeit auf Ende eines Vereinsjahres durch schriftliche Erklärung beim Vorstand erfolgen.

Ausgetretene Aktivmitglieder haben keinerlei Anrecht auf das Vereinsvermögen. Sie sind gehalten, ihre rückständigen Verpflichtungen zu erfüllen.

Art. 9
Jedes Aktivmitglied, das den Interessen des Vereins schadet, dessen Beschlüsse und Anordnungen missachtet, seinen finanziellen Verpflichtungen dauernd nicht nachkommt oder seine gesetzlichen und statutarischen Pflichten sonst wie dauernd verletzt, kann durch den VORSTAND ausgeschlossen werden.

Das ausgeschlossene Aktivmitglied hat ein Rekursrecht an die ordentliche Generalversammlung.

Art. 10
Aktivmitglieder und Ehrenmitglieder haben an allen Versammlungen das Stimm- und Wahlrecht. Sie sind verpflichtet, an den Versammlungen des Vereins teilzunehmen.

Wer zu einer Versammlung aus wichtigen Gründen nicht erscheinen kann, hat sich vorher beim Vorstand zu entschuldigen.

Art. 11
Bei Beerdigung eines Mitglieds des Vereins ist die Teilnahme der Mitglieder Ehrensache.


III. FINANZIELLES

Art. 12
Die Mitglieder haben den von der Generalversammlung beschlossenen Jahresbeitrag zu entrichten.

Von der Bezahlung des Jahresbeitrages ausgenommen sind:

  • Ehrenmitglieder
  • Vorstandsmitglieder
  • WaKi-Mitglieder – sie bezahlen an jedem Anlass einen vereinbarten Beitrag, der in eine getrennte Kasse fliesst

IV. ORGANISATION

Art. 13
Die Organe des Vereins sind:

  • Die Generalversammlung
  • Der Vorstand
  • Die Revisoren

A. Generalversammlung

Art. 14
Die Einberufung der Generalversammlung erfolgt schriftlich mindestens 10 Tage vor der Versammlung unter Bekanntgabe der Traktanden.

Die Generalversammlung wird durch den Vorstand einberufen.

Auf schriftliches Ersuchen von 1/5 der Aktivmitglieder muss der Vorstand eine ausserordentliche Generalversammlung einberufen.

Art. 15
Die Beschlüsse werden gefällt mit dem Mehr der stimmenden Mitglieder, sofern die Statuten nicht ausdrücklich etwas anderes vorschreiben. Für die Aufnahme von Neumitgliedern gilt das gleiche Mehr.

Bei Wahlen (Vorstand, Rechnungsrevisoren etc.) entscheidet im ersten Wahlgang das absolute Mehr, im zweiten Wahlgang das relative Mehr.

Art. 16
Der Generalversammlung obliegen folgende Aufgaben:

  • Entgegennahme des Jahresberichtes des Präsidenten
  • Festsetzung der Jahresbeiträge
  • Wahl des Vorstandes (ausgenommen der Vertreter der Pfarrei), des Präsidenten, der
  • Rechtungsrevisoren und der Fähnriche
  • Beschlussfassung über die vom Vorstand zuhanden der Generalversammlung vorgeschlagenen
  • Traktanden
  • Statutenänderungen
  • Auflösung des Vereins

B. Vorstand

Art. 17
Dem Vorstand obliegt die Leitung der Vereinsgeschäfte der JUMA-KONGRI Waltenschwil, sowie alle ihm in den Statuten zugewiesenen Aufgaben und Verantwortlichkeit, insbesondere:

  • Vertretung des Vereins nach aussen
  • Vorbereitung der und Ausführung der Beschlüsse der Generalversammlung
  • Erstellen der Jahresrechnung
  • Ausschluss von Mitgliedern
  • Erledigung aller Arbeiten, die nicht ausdrücklich anderen Organen zugewiesen worden sind

Art. 18
Der Vorstand besteht aus mindestens 5 Mitgliedern. Er setzt sich wie folgt zusammen:

  • Präsident
  • Aktuar
  • Kassier
  • Vertreter WaKi
  • Vertreter der Pfarrei

Der Präsident wird von der Generalversammlung gewählt. Vizepräsidium/Werbeverantwortlicher/Chronist wird unter den Vorstandsmitgliedern verteilt. Im übrigenkonstituiert sich der Vorstand selbst.

Art. 19
Die Amtsdauer des Vorstandes beträgt ein Jahr. Die Wiederwahl in den Vorstand ist jederzeit möglich.

Art. 20
Die Katholische Kirchenpflege Waltenschwil oder, sofern vorhanden, der Pfarreirat, schlägt zuhanden des Vorstandes einen Vertreter vor, der nach Bestätigung durch den Vorstand im Vereinsvorstand mit Sitz und Stimme Einsitz nimmt.

Art. 21
Die rechtsverbindliche Unterschrift für den Verein führen der Präsident oder der Vizepräsident zusammen mit dem Aktuar oder dem Kassier.

Art. 22
Der Vorstand versammelt sich so oft als erforderlich zur Behandlung der laufenden Geschäfte und zur Vorbereitung der Vereinsanlässe.

C. Revisoren

Art. 23
Den von der Generalversammlung gewählten Revisoren, bestehend aus zwei natürlichen Personen, obliegt die Prüfung der gesamten Jahresrechnung. Zuhanden der Generalversammlung haben sie einen Revisorenbericht abzufassen. Ihre Amtsdauer beträgt jeweils zwei Jahre. Sie müssen nicht Vereinsmitglieder sein.

D. Fähnriche

Art. 24
Den von der Generalversammlung gewählten Fähnrichen (Fähnrich und Vizefähnrich), obliegt die Aufgabe, den Verein an den vom Vorstand bezeichneten Anlässen mit der Fahne zu vertreten.


V. SCHLUSSBESTIMMUNGEN

Art. 25
Für Statutenänderungen bedarf es der 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitgliedern.

Art. 26
Der Verein kann auf Beschluss von 4/5 der stimmenden Mitgliedern aufgelöst werden.

Art. 27
Sollte die JUMA-KONGRI Waltenschwil je einmal aufgelöst erden, so wird das Vereinsvermögen der Kirchengutsverwaltung der Kirchgemeinde Waltenschwil übergeben. Das Vermögen wird solange verwaltet bis ein neuer, entsprechender Verein entsteht.

Besteht nach Ablauf von 10 Jahren kein solcher Verein, so fällt das Vereinsvermögen an eine in der Gemeinde tätige gemeinnützige Organisation oder gemeinnützigen Zweck, welche durch die Kirchenpflege bestimmt wird.

Art. 28
Die Statuten sind mit der statutarischen Mehrheit an der Gründungsversammlung vom 17. November 1989 angenommen worden. Sie treten am 12. Januar 1990 in Kraft.